Logo Frankenberg (Eder)

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Seit Mitte März besteht gesundheitlich die schwerste Krise seit Jahrzehnten. Dies bedarf besonderer Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung, zur Sicherstellung des Gesundheitswesens wie auch zur Aufrechthaltung von Sicherheit und Ordnung. Wir möchten Sie hier über aktuelle Entwicklungen informieren.

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Die Stadtverwaltung Frankenberg (Eder) ist derzeit nur eingeschränkt für den Publikumsverkehr geöffnet. Bitte nehmen Sie nach Möglichkeit telefonischen Kontakt mit der Verwaltung auf: 06451 505-144. Die Samstagsöffnungen des Bürgerbüros entfallen bis auf weiteres.

Bei direkten Zuzügen aus dem Ausland bitten wir in jedem Fall um vorherige Kontaktaufnahme per Telefon.

Maskenpflicht / Mund-Nasen-Schutz

Seit 27. April 2020 ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ("Alltagsmaske") Pflicht im öffentlichen Personennahverkehr und im Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen sowie im Besucherbereich der Stadtverwaltung. Die Pflicht gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren oder Menschen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können.

Wenn Sie noch eine oder mehrere Alltagsmasken benötigen: Unter folgendem Link erhalten Sie eine Übersicht einiger Anbieter eines selbstgefertigten Mund-Nasen-Schutzes.

Eine Anleitung zur Anfertigung eines Mund-Nasen-Schutzes ohne Nähen erhalten Sie nachfolgend, zur Verfügung gestellt von S. Jonietz.

Anleitung Teil 1
Anleitung Teil 2
Anleitung Teil 3

Kontaktbeschränkung

Aufenthalte im öffentlichen Raum sind ohne Mindestabstand in Gruppen von höchstens zehn Personen gestattet oder gemeinsam mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gestattet. Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Die diesbezügliche Verordnung gilt zunächst bis 31. Januar 2021.
Diese Regelung gilt nicht für den beruflichen, schulischen und betreuungsrelevanten Kontext sowie für Sitzungen und Gerichtsverhandlungen.

Einzelunterricht sowie Unterricht in Kleingruppen bis 5 Personen im außerschulischen Bereich ist grundsätzlich möglich, unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene und mit Mindestabstand von 1,5 m.

Spiel- und Bolzplätze sowie der Wildpark sind geöffnet.
Weiterhin geschlossen ist die Ederberglandhalle. Dorfgemeinschaftshäuser, Häuser des Gastes und Vereinsheime sind für Vereine wieder zugänglich, sofern für die Veranstaltung ein Hygienekonzept erstellt wird. Die Vergabe erfolgt durch die jeweiligen Ortsvorsteher. Private Feierlichkeiten und Vereinsfeiern sind weiterhin nicht erlaubt. Das haben Landkreis und Kommunen gemeinsam beschlossen.

Einzelhandel, Gastronomie und Übernachtungsbetriebe

Grundsätzlich dürfen alle Verkaufsstellen des Einzel- und Großhandels öffnen – unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Als Richtgröße sollen für jede Person 3 m² zur Verfügung stehen. Die 10-m²-Regel gilt damit nicht mehr, es gilt aber weiterhin die Maskenpflicht. Neben Frisörbetrieben ist auch die Öffnung von Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnlichen Betrieben wieder möglich.

Tanzlokale, Diskotheken und ähnliche Einrichtungen müssen weiter geschlossen bleiben.

Gaststätten, Hotels, Eiscafés, etc. dürfen Speisen und Getränke auch zum Verzehr vor Ort anbieten, sofern die Einhaltung des Mindestabstands gewährleistet wird sowie Name, Anschrift und Telefonnummer der Gäste aufgenommen und für einen Monat aufbewahrt werden.

Gottesdienste und Veranstaltungen

Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinsamen Religionsausübung, Veranstaltungen sowie Kulturangebote mit bis zu 250 Teilnehmenden sind möglich, sofern:

  • der Mindestabstand von 1,5 m gewährleistet werden kann sowie geeignete Hygienekonzepte umgesetzt werden. Öffentliche Veranstaltungen, bei denen das Abstandsgebot nicht umsetzbar ist (z. B. Tanzveranstaltungen) sind weiterhin nicht erlaubt.
  • als Richtgröße sollen für jede Person 3 m² zur Verfügung stehen.
  • zur besseren Infektionsnachverfolgung Name, Anschrift und Telefonnummer aller Teilnehmenden aufgenommen wird.

Bitte beachten Sie: Kurzfristige Änderungen der Bestimmungen aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens sind jederzeit möglich.

 

Friedhöfe / Trauerfeiern

Trauerfeiern finden grundsätzlich statt, auch die städtischen Trauerhallen stehen in der Kernstadt sowie in den meisten Stadtteilen dafür wieder zur Verfügung. Es gelten die vor Ort aushängenden Hygiene- und Abstandsregeln in Bezug auf die Corona-Pandemie sowie die jeweils festgelegte Maximalzahl an Trauergästen.

Die Übersicht der jeweils festgelegten Maximalzahl finden Sie hier.

Betrieb in den Kitas

Kitas und Kindergärten sind ab dem 6. Juli wieder weitgehend normal geöffnet. Jede Kita hat dafür ein individuelles Konzept erstellt, Eltern wurden vom jeweiligen Träger informiert.

Die drei städtischen Kitas haben wieder geöffnet, allerdings noch mit abweichenden Betreuungszeiten. Aus organisatorischen und personellen Gründen ist die Betreuung für maximal 6–7 Stunden am Tag möglich. Das gebuchte Modul kann bei Bedarf grundsätzlich gewechselt werden. Eltern, die sich dazu entscheiden, für Ihre Kinder keine Betreuung in Anspruch zu nehmen, werden vorübergehend von den Kitabeiträgen freigestellt – unabhängig davon in welchem Modul das jeweilige Kind angemeldet ist. Der Platz wird nicht gekündigt und steht im Anschluss in vollem Umfang wieder zur Verfügung.

Eltern dürfen die Kita weiterhin nicht betreten, die Kinder werden von einer Erzieherin in Empfang genommen. Bei der Übergabe müssen die Erwachsenen einen Mund-Nase-Schutz tragen. Kinder, die Krankheitssymptome aufweisen oder im Kontakt mit infizierten Personen stehen, dürfen die Kita ebenfalls nicht betreten.

Alle Eltern, denen aus dem eingeschränkten Betreuungsbetrieb Probleme insbesondere mit dem Arbeitgeber entstehen, werden gebeten sich für eine Lösung schnellstmöglich an die jeweilige Kita zu wenden.

Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung zum Download

 
 
Weiterhin stellen sowohl das Robert-Koch-Institut, als auch die Gesundheitsministerien von Bund und Land auf ihren Internetseiten gesicherte Informationen bereit. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung beantwortet auf ihrer Homepage die wichtigsten Fragen.
 
Der Fachdienst Gesundheit des Landkreises hat unter Tel. 05631 - 954 555 eine Hotline für Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Diese ist täglich von 9 bis 16 Uhr erreichbar.
Darüber hinaus steht eine eigens zum Thema eingerichtete Hotline des Landes Hessen unter Tel. 0800 – 555 4 666 täglich von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung.

Zurück