Logo Frankenberg (Eder)

Vereinsförderung stärkt Ehrenamt und Zusammenhalt

Ehrenamtliche Vereine sind aus der Gesellschaft nicht wegzudenken. Statistisch gesehen ist fast jeder Zweite hierzulande Mitglied in mindestens einem Verein. Deutschland gilt vielen daher als Land der Vereine – mehr als 600.000 gibt es in der Bundesrepublik aktuell. Ähnlich groß wie deren Anzahl ist auch die gesellschaftliche Bedeutung der Vereine für das Land.

Die Stärkung des Ehrenamtes und damit auch des gesellschaftlichen Engagements sind auch für die Stadt Frankenberg (Eder) von zentraler Bedeutung und Wichtigkeit. Knapp 170.000 Euro hat die Stadt allein 2018 an Zuschüssen an die örtlichen Vereine überwiesen. Auch wenn Geld im Vereinsumfeld nicht alles ist – oft genug steht und fällt die ehrenamtliche Arbeit mit dem finanziellen Spielraum der Vereine.

„Die Vereinsförderung ist eine der freiwilligen Leistungen der Stadt“, weiß Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß. Gleichzeitig betont er: „Die Vereine haben in unserer Stadt eine so vielfältige und unentbehrliche Funktion für das Zusammenleben – natürlich unterstützt die Stadt das im Rahmen der verfügbaren Mittel.“

Dazu ruft die Stadt Frankenberg (Eder) jedes Jahr die örtlichen Vereine auf, einen Antrag auf Vereinsförderung zu stellen. Bis zum 31. März jedes Jahres sind die Anträge für das laufende Jahr einzureichen – so auch im kommenden Jahr 2020. Mehr als 60 Vereine machen davon auch regelmäßig Gebrauch. Auf diese Weise unterstützt die Stadt die örtlichen Vereine Jahr für Jahr mit erheblichen Finanzmitteln.

Die Zuweisung der Mittel erfolgt in der Regel über einen festgelegten Schlüssel. Je mehr Mitglieder ein Verein hat, und damit je größer Akzeptanz und Relevanz in der Gesellschaft sind, umso mehr Fördergelder erhält der Verein. Zu der normalen Jahresförderung kommen zusätzlich und auf Antrag weitere Unterstützungsleistungen zu Vereinsjubiläen, zu besonderen Veranstaltungen und Fahrten, für die Pflege von Sportstätten und mehr hinzu.

Alle gesellschaftlichen Bereiche und Bevölkerungsgruppen profitieren von diesem Modell – die Vereine der Kinder-, Jugend- und Familienpflege genauso wie die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren, Sportvereine und Seniorenclubs. Der prozentual größte Anteil der jährlichen Vereinsförderung entfällt auf die Sportvereine in Frankenberg (Eder), enthalten ist darin jedoch auch die Pflege der zahlreichen Sportstätten. Weitere Bereiche mit größeren Fördersummen sind darüber hinaus das vom Tierschutzverein betriebene Tierheim, die Betreuungsvereine, die Heimat- und Kulturvereine sowie die Verkehrsvereine in den Stadtteilen.

Zurück