Logo Frankenberg (Eder)

"Kippe weg" in Frankenberg

Initiative für mehr Gesundheit, Sauberkeit und Umweltschutz

„Kippe weg“ ist der auffordernde Titel einer zweiteiligen Aktion der Stadt Frankenberg (Eder). Zwei wesentliche Aspekte stehen dabei im Fokus: die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger wie auch die Erhaltung der Umwelt. Den Auftakt macht ein Informationsstand der Stadt im Rahmen des 7. Kneipp-Gesundheitstages am 16. Februar 2020 in der Frankenberger Ederberglandhalle. Der gesundheitsschädliche Aspekt des Rauchens steht dabei im Mittelpunkt, und Wege zu einem rauchfreien Leben werden aufgezeigt. Darüber hinaus erhalten Interessierte Informationen über die negativen Effekte gedankenlos auf den Boden geworfener Zigarettenstummel für die Umwelt und unser Grundwasser.

Ganz konkret wird es dann beim zweiten Teil der Kampagne „Kippe weg“. Bei einer gemeinsamen Kippen-Sammelaktion von NaJu Frankenberg und engagierten Bürgerinnen und Bürgern geht es am Vormittag des 16. Mai 2020 darum, auch die Innenstadt kippenfrei zu bekommen. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, sich von 10.30 Uhr bis 13 Uhr an der Aktion zu beteiligen. Auf der knapp 1 km langen Strecke vom Obermarkt über die Fußgängerzone bis in die Bahnhofstraße sollen die Zigaretten weichen. Die Stadt will damit insbesondere Raucher*innen darauf aufmerksam machen, wie wichtig ein Umdenken bei der „Entsorgung“ der eigenen Zigarettenstummel ist.

Zigarettenkippen auf der Straße sind nicht nur hässlich und schaden dem Stadtbild – sie sind auch ein großes Problem für die Umwelt. Jede Zigarette auf dem Boden ist eine Gefahr für das Grundwasser: Ein einziger Zigarettenstummel reicht, um rund 40 Liter Grundwasser zu verseuchen. Über 4.000 giftige Stoffe sind in Zigaretten enthalten, die sich im Filter ansammeln. Dazu gehören neben Nikotin auch Teer, Arsen, Blei, Cadmium oder andere Schwermetalle. Sie werden durch Regen ausgewaschen und gelangen so in den Boden oder in Gewässer. Untersuchungen zufolge werden von den täglich 400 Millionen in Deutschland gerauchten Zigaretten rund drei Viertel achtlos weggeworfen.

Zurück