Logo Frankenberg (Eder)

Heß dankte Wahlhelferinnen und Wahlhelfern

Die Wahl konnte nur durch den Einsatz von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern geschafft werden

27. September 2021. Das „Super-Wahljahr“ 2021 ist für die Frankenbergerinnen und Frankenberger aller Voraussicht nach vorbei, die Stimmzettel von Bundestagswahl und Landratswahl sind final ausgezählt. Dass die Auszählung der Stimmzettel reibungslos verlaufen ist, ist auch den zahlreichen ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern zu verdanken. Fast 200 waren in den insgesamt 27 Frankenberger Wahlvorständen im Einsatz.

Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß dankte entsprechend allen, die zum reibungslosen Gelingen der Wahl beigetragen haben: „Wie immer war die Wahl eine Mammutaufgabe, die nur durch den Einsatz von vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern geschafft werden konnte. Ich sage jeder und jedem einzelnen herzlichen Dank für diesen Einsatz für die Gesellschaft.“ Das Engagement sei nicht selbstverständlich, aber in der Demokratie immer wieder dringend notwendig. „Speziell mit Blick auf die steigende Zahl der Briefwähler werden auch zukünftig viele Ehrenamtliche gebraucht.“ Auch die eigene Verwaltung schloss Heß in seinem Dank mit ein. „Die Vorbereitung und Begleitung der Wahl war sehr gut organisiert, auch hierfür bedanke ich mich herzlich.“

Die im Vorfeld der Wahl von einigen Parteien geäußerten Bedenken und Manipulationsvorwürfe speziell im Bezug auf die Briefwahl finde er hingegen erschreckend. „Ich habe kein Verständnis für Personen oder Parteien, die im Stile des letzten amerikanischen Präsidenten die haltlose Mär von Betrug bei den Briefwahlen verbreiten“, sagte Heß. Die vielen ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer würden durch solche Aussagen diskreditiert und Wähler verunsichert. „Auch in Frankenberg hatten sich selbsternannte Wahlbeobachter angemeldet.“ Man habe daher den Wahlvorständen im Vorfeld ganz bewusst die Telefonnummer der Polizeistation Frankenberg an die Hand gegeben. „Glücklicherweise ist es in den Wahllokalen zu keinen Zwischenfällen gekommen“, so Heß.

Zurück