Logo Frankenberg (Eder)

Neue Brücke entsteht am Walkegraben

Unser Bild zeigt (v. l.) Bürgermeister Rüdiger Heß und Landtagsabgeordneten Jürgen Frömmrich mit Vertetern von Magistrat und Stadtverordnetenversammlung, der Bau- und Planungsfirmen sowie aus der Verwaltung auf der alten Walkegrabenbrücke.

Neue Fußgänger- und Radwegbrücke über den Walkegraben wird barrierefrei

Die Bautätigkeiten zur Umgestaltung der Uferstraße in Frankenberg (Eder) sind in vollem Gange. Die ehemalige Bundesstraße entlang der Eder wird derzeit von der Stadt zurückgebaut. Bürgermeister Rüdiger Heß informierte zum Start des 3. Bauabschnitts im Rahmen eines Pressetermins vor Ort über den Baufortschritt. „Nahmobilität ist das Stichwort“ – so begrüßte er beim Ortstermin Vertreter der Planungs- und Baufirmen, der Stadt sowie der Politik, darunter auch der Grünen-Landtagsabgeordnete Jürgen Frömmrich, der sich bei der Landesregierung im Vorfeld stark für das Projekt eingesetzt hatte.

Die bisherige Verbindung zwischen dem Parkplatz Wehrweide und der Innenstadt, die in die Jahre gekommene Walkegrabenbrücke aus Holz, wird in diesem Bauabschnitt ersetzt durch eine 4 m breite barrierefreie Stahlbrücke. Die Brückenbaumaßnahme wird im Rahmen des 2017 veröffentlichten hessischen Förderprogramms „Nahmobilität“ als landesweit erstes Projekt gefördert (Förderquote: 75 %).

Die neue, leicht s-förmig geschwungene Brücke hat eine Länge von rund 30 m, und wird direkt auf dem Niveau der neuen Uferstraße enden. Die neue Brücke verfügt über eine geschwungene Form, um die Lauflänge zu verlängern und um die damit einhergehende behindertengerechte Anbindung des anliegenden Großraumparkplatzes sowie des benachbarten Seniorenheimes an die Innenstadt zu erreichen. Ausführende Baufirma ist die Firma Laudemann aus Sontra. Für die Bauzeit steht direkt neben der alten Brücke eine Behelfsbrücke für Fußgänger zur Verfügung, die die Anbindung der Wehrweide an die Stadt sicherstellen soll.

„Das Stadtbild Frankenbergs wird sich mit der Baumaßnahme massiv ändern“, ist Bürgermeister Rüdiger Heß überzeugt. Neben dem bereits fertiggestellten Ederuferpark entsteht eine großzügige Promenade, über die künftig dann sämtliche Radwege ab und durch Frankenberg (Eder) verlaufen werden. Insgesamt führen durch Frankenberg (Eder) derzeit sieben überregionale Radwege bzw. Themenrouten. Eins der Ziele sei entsprechend, so Heß, Fahrradtouristen nicht wie bisher an der Stadt vorbei zu führen, sondern sie über eine gezielte Streckenführung direkt auch in die Stadt zu leiten.

Jürgen Frömmrich (Die Grünen) betonte, dass Mobilität viel mit Fahrradfahrern und Fußgängern zu tun habe. „Die Öffnung der Stadt auch für den Radverkehr stärkt auch die Wirtschaftskraft“, ist er sich sicher.

„In Kürze wird bereits die alten Holzbrücke mit einem Kran entfernt“,  stellt Karsten Dittmar, Leiter des städtischen Fachbereichs Stadtentwicklung, Umwelt und Finanzen, in Aussicht. Die Fertigstellung des aktuellen Bauabschnitts ist für das kommende Frühjahr vorgesehen.

Zurück