Tiere auf dem Friedhof unerwünscht

Bürgermeister appelliert an die Einhaltung der Friedhofsordnung

Die Beschilderung am Friedhofseingang

Aus aktuellem Anlass weist Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß nachdrücklich darauf hin, dass auf dem Friedhof in der Kernstadt das Mitbringen von Tieren grundsätzlich verboten ist. „Das steht so auch in der Friedhofsordnung, die am Eingang für alle Besucher auf einem Schild einzusehen ist.“ Ein explizites Schild an derselben Stelle weise zusätzlich auch grafisch auf das Verbot hin. Die einzige Ausnahme von dieser Regelung bildet die Mitnahme eines Blindenhundes.

Die Zahl der Zuwiderhandlungen sei zuletzt gestiegen, so Heß weiter. Die Friedhofsmitarbeiter sind darum angehalten, die Besitzer direkt anzusprechen, sobald ihnen ein Tier auffällt – zumeist handelt es sich um Hunde – und des Friedhofes zu verweisen. „Ich appelliere an alle Tierbesitzer hier in Frankenberg (Eder), aus Rücksicht auf die anderen Besucher ihre Tiere vom Friedhof fernzuhalten.“ Für vor dem Friedhof angeleinte Hunde gelte zudem, dass sämtliche Hinterlassenschaften der Tiere von den Haltern zu entfernen sind. „Das gilt übrigens überall in der Stadt“ fügt der Rathauschef noch hinzu.

Zurück