Netzwerk für Integration Haus Ahlborn zieht Bilanz

Netzwerktreffen am 16. März im Rathaussitzungssaal

Aufgrund des starken Flüchtlingsstromes, der auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg zu spüren ist, hat sich in Frankenberg Ende letzten Jahres durch Mitbürgerinnen und Mitbürger das Netzwerk für Integration Haus Ahlborn gebildet, das auf ehrenamtlicher Basis neben den staatlichen Stellen die Integration und Eingewöhnung der rund 70 Flüchtlinge in der Gemeinschaftsunterkunft Haus Ahlborn fördern und unterstützen will.

Im Rahmen eines Treffens am 16.03.2015 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal des historischen Rathauses möchten die Mitglieder dieses Netzwerkes eine Bilanz Ihrer bisherigen Arbeit vorstellen und einen Ausblick auf die weiteren Ziele und die zukünftige Netzwerkarbeite geben.

Recht herzlich zu dieser Veranstaltung eingeladen sind neben den bereits aktiven Mitbürgerinnen und Mitbürgern alle an der Netzwerkarbeit Interessierten Personen sowie Vertreter von Vereinsvorständen und kirchlichen Organisationen, die sich die Integration von Flüchtlingen in den eigenen Verbänden vorstellen können.

Fünf Arbeitsgruppen bieten u.a. Hilfestellung durch die Begleitung bei Behörden- und Arztgängen, bei der Freizeitgestaltung im Rahmen von sportlichen Aktivitäten und handwerklichen Betätigungen, bei der Beschaffung von notwendiger Grundausstattung wie Kleidung, Geschirr, und Bettwäsche sowie insbesondere beim Erlernen der deutschen Sprache durch Sprachkurse in Kleingruppen zum Abbau von kommunikativen Barrieren.

Alle Arbeitsgruppen danken an dieser Stelle nochmals herzlich für die bisherigen Hilfen in materieller, finanzieller und persönlichen Art und bitten um Verständnis, dass mögliche materielle Spenden zunächst aufgrund von Lagerengpässen mit der Verantwortlichen, Frau Wollbold-Meyer (wmpetra@web.de), abgestimmt werden.

Bedarf besteht weiterhin an Bekleidung für junge Männer in schlanken Größen sowie an bestimmten Küchenausrüstungen.

Darüber hinaus sind ebenso ehrenamtliche Helfer sehr willkommen, die z. B. in der individuellen Betreuung von Flüchtlingen sowie insbesondere in der Vermittlung von Deutschkenntnissen behilflich sein wollen.

Zurück