Illegaler Pestizideinsatz auf städtischem Grund

Die Stadt erbittet Hinweise aus der Bevölkerung

In den letzten Wochen wurden im Gemeindegebiet der Stadt Frankenberg (Eder) vermehrt der widerrechtliche Einsatz von Pestiziden zur Bekämpfung von Pflanzen sowie die mutwillige Beschädigung von Gehölzen festgestellt.

So wurde am beliebten Spazierweg „Kaltes Wasser“ eine alte städtische Kopfweide zerstört, mutmaßlich indem sie mit Herbiziden bespritzt wurde. Diese Kopfweide wird seit vielen Jahren von der ortsansässigen NABU-/NAJU-Gruppe gepflegt und wurde erst im Frühjahr frisch zurückgeschnitten. Im selben Bereich haben Unbekannte zudem weitere Gehölze gespritzt oder durch Abschälen der Baumrinde beschädigt.

In der Gemarkung Viermünden konnte ebenfalls der Einsatz von Pestiziden an einer Wegeböschung verzeichnet werden. Die Stadt hat bei der Frankenberger Polizei bereits Anzeige erstattet wegen Sachbeschädigung und einen Strafantrag gestellt.

Der Einsatz von Pestiziden führt zu einer Störung des ökologischen Gleichgewichts sowie zu einem Rückgang der Artenvielfalt. Auch auf den Menschen kann der Kontakt mit Pestiziden eine gesundheitsschädigende Wirkung haben.

Bürgermeister Heß bittet die Bürgerinnen und Bürger um sachdienliche Hinweise unter Telefon (06451) 720 30 oder E-Mail: frankenberg-pst.ppnh@polizei.hessen.de (Polizeistation Frankenberg).

Die geschädigte Kopfweide am Spazierweg „Kaltes Wasser“

Zurück