Geplante Ansiedlung der Vitos-Klinik in Frankenberg: Geschäftsführer Schulz dankt Bürgermeister Heß für Unterstützung

Seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr ist Bürgermeister Rüdiger Heß in die Planungen zur Standortverlagerung der Hainaer Vitos Klinik involviert und hat sich maßgeblich für einen möglichen neuen Standort am Frankenberger Kreiskrankenhaus stark gemacht. Ralf Schulz, Geschäftsführer der Vitos Haina gGmbH, dankte dem Frankenberger Rathauschef für die kompetente Unterstützung in dieser Angelegenheit.

Geplant ist, dass die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie aus Haina (Kloster) für den Fall einer Standortverlagerung nach Frankenberg umzieht. Geschäftsführer Schulz teilte dazu Bürgermeister Heß mit, dass sich der Aufsichtsrat der Vitos gGmbH grundsätzlich dafür ausgesprochen habe, am Kreiskrankenhaus Frankenberg einen Klinikneubau zu errichten. Die Vitos-Geschäftsführung sei beauftragt, diese Option zu prüfen, durchzurechnen und eine Zielplanung zu erstellen. Die endgültige Entscheidung wird laut Ralf Schulz durch die Gremien des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) getroffen, der Alleineigentümer des Vitos Konzerns ist.

Bürgermeister Rüdiger Heß freut sich über diese konkreten Planungen für den Standort Frankenberg: „Toll, dass sich Vitos für unsere Stadt entschieden hat. Das bedeutet eine nachhaltige Stärkung des Klinikstandortes Frankenberg." Durch die Ansiedlung der Vitos-Klinik werden neue Arbeitsplätze in Frankenberg geschaffen, der Neubau mit hohem Investitionsvolumen würde auch Aufträge für die heimische Bauwirtschaft nach sich ziehen. Heß: „Die Verbindung zwischen Psychiatrie- und Akutkrankenhaus im Bereich der Forststraße ist aus meiner Sicht ideal." Auch er persönlich habe die Verhandlungen im Vorfeld der Umsiedelungspläne mit den Vertretern der Hainaer Vitos-Klinik, vor allem mit Geschäftsführer Ralf Schulz, als sehr angenehm und zielführend empfunden. „Mein Dank gilt allen, die seit dem vergangenen Jahr hinter den Kulissen daran mitgewirkt und die Planungen positiv begleitet haben. Ich freue mich daher, wenn auch der LWV sich dem eindeutigen Votum des Aufsichtsrates der Vitos gGmbH anschließt", sagte Heß.

Zurück