Frankenberg zeigt Flagge für Tibet

Hunderte Städte unterstützen die Kampagne

Die Stadt Frankenberg (Eder) beteiligt sich dieses Jahr wieder an der Aktion „Flagge zeigen für Tibet!“ der Tibet Initiative Deutschland e. V. (TID). Im Rahmen der Kampagne werden seit 1996 Landkreise, Städte und Gemeinden aufgerufen, am 10. März auf die Situation in Tibet aufmerksam zu machen. Aus diesem Grund weht an diesem Tag ein großes Banner mit der tibetischen Fahne vor dem historischen Rathaus.

„Flagge zeigen für Tibet!“ ist ein friedliches Zeichen gegen die gewaltsame Tibet-Politik der chinesischen Regierung. Mit der Aktion drücken die TID sowie alle beteiligten Städte und Gemeinden ihre Solidarität zum tibetischen Volk aus und machen sich für die Einhaltung der Menschenrechte in Tibet stark. Mehr als 1.000 Städte haben sich seit Beginn der Aktion vor über 20 Jahren insgesamt schon daran beteiligt.

„Unserer Solidarität mit den Menschen in Tibet Ausdruck zu verleihen und ihnen zu zeigen, dass sie in ihrem friedlichen Streben nach Freiheit nicht alleine sind – das ist mein Hauptanliegen, weshalb ich mich entschieden habe, die Schirmherrschaft für die Kampagne übernehmen. Damit wird ein Zeichen für Demokratie und Menschenrechte – gegen das Vergessen der Menschenrechtsverletzungen, die Zerstörung der tibetischen Kultur und die Unterdrückung der tibetischen Bevölkerung gesetzt“, bekennt sich Jochen Partsch, Schirmherr der Kampagne und Oberbürgermeister der Stadt Darmstadt, zu der Aktion.

Zahlreiche Personen des öffentlichen Lebens unterstützen die Kampagne der TID, unter ihnen die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Bündnis ’90 / Die Grünen), Musiker Thomas D und Schauspieler Benno Fürmann.

 

Hintergrund zum 10. März:

Der 10. März ist der Jahrestag des Volksaufstands in Tibet 1959. Als Folge der Besetzung und Unterdrückung Tibets durch China im Jahr 1949/50 erhob sich das tibetische Volk gegen die chinesische Besatzungsmacht. Der Aufstand wurde gewaltsam niedergeschlagen und mindestens 87.000 Tibeter kamen dabei ums Leben. Heute leben etwa 150.000 der sechs Millionen Tibeter sowie auch ihr Oberhaupt, der Dalei Lama, im Exil. 

(Quelle: Tibet Initiative Deutschland e. V.)

Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie unter www.tibet-flagge.de

Zurück