Elektromobilität

Wie kann man sich klimafreundlich bewegen?

Der Verkehr zählt in Deutschland zu einem der Hauptgründe für klimaschädliche Emissionen. Zurzeit verursacht der Straßenverkehr etwa 17 Prozent der Treibhausgasemissionen. Auch weltweit spiegeln sich diese Zahlen wieder. Im Jahr 2035 werden schätzungsweise rund 2 Milliarden Autos auf der ganzen Welt unterwegs sein, sodass mit einer Verdoppelung der Emissionen gerechnet wird. Wie kann dies von Privatpersonen aber auch Unternehmen spürbar beeinflusst werden?

Einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz kann die Elektromobilität leisten. Ob klima- und umweltfreundlich, effizient oder ressourcenschonend – Elektro- und Hybridfahrzeuge bieten bereits heute eine attraktive Alternative. Denn Elektroautos mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren fast emissionsfrei und das Auto kann dabei als mobiler Stromspeicher dienen. Auch bei der Produktion verringert sich der CO2-Ausstoß im Gegensatz zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Die Elektrifizierung des weltweilten Straßenverkehrs kann daher einen erheblichen Teil zur Mobilitätswende beitragen, sodass auch die Bundesregierung mit ihrem Ziel zur Emissionsreduktion von mindestens 40 Prozent bis 2020 einen Schritt vorankommt.

Vorteile von Elektroautos auf einen Blick:

  • Emissionsarm und effizient
  • Sehr geringe Lärmbelastung
  • Unabhängigkeit vom Erdöl
  • Geringe Betriebs- und Unterhaltskosten
  • Keine oder wenige Fahrverbotszonen für Elektrofahrzeuge
  • Zehnjährige Steuerbefreiung bei erstmaliger Zulassung eines Elektroautos
  • Umweltbonus von 4.000 Euro für rein elektrische Fahrzeuge und von 3.000 Euro für Plug-in-Hybride

Das Angebot an Elektro- und Hybridautos ist mit 50 Modellen auf dem weltweiten Markt bereits heute vielfältig – vom Kleinwagen bis hin zu sportlichen Fahrzeugen. Auch die Reichweiten der verfügbaren Modelle sind alltagstauglich und international gültige Standards ermöglichen ein problemloses Fahren. Doch beim Thema Elektromobilität steht nicht nur das Fahrzeug an sich im Vordergrund, denn auch die Infrastruktur sowie die Energieversorgung spielen dabei eine bedeutende Rolle. Somit ist ein ausreichendes Angebot an öffentlichen Tank- und Lademöglichkeiten die Basis für die Akzeptanz und das Vertrauen in elektrisch betriebene Fahrzeuge. Die öffentliche Ladeinfrastruktur wird bereits stetig ausgebaut und bietet schon heute ein gutes Netz an Tankstellen – auch in Frankenberg. Hinsichtlich der Energieversorgung arbeitet die Bundesregierung bereits an Lösungen, die Stromversorgung der Elektroautos an erneuerbare Energien zu koppeln. Um die Vernetzung der Mobilitätsdienstleistungen auch nachhaltig bekannt zu machen, wurden bereits Kommunikations- sowie Informationstechnologien entwickelt, die zum Beispiel das Laden der Elektroautos per Smartphone zukünftig ermöglichen sollen.

E-Bikes als neuer Trend

Fahrradfahren ist schon immer beliebt gewesen, denn die Bewegung im Freien ist meist schnell und flexibel möglich und schont dabei noch die Natur und den Geldbeutel. Doch die Motorisierung der Fahrräder ermöglicht neue Dimensionen und stößt auf großes Interesse in der Gesellschaft. Die hochwertigen und schicken E-Bikes gehören mittlerweile zum Lifestyle und sind den Käufern eine Investition wert. Sie stellen ein ideales Fortbewegungsmittel für Besorgungen im Alltag, Pendeln zur Arbeit sowie Freizeitaktivitäten dar. Die Elektrofahrräder bieten somit eine gute Alternative zum Fahrzeug oder öffentlichen Verkehrsmitteln.

Nur wenn diese ganzen Komponenten ineinandergreifen hat das Thema Elektromobilität das Potential, den allgemeinen Verkehr sauberer, leiser sowie klimafreundlicher zu gestalten. So ermöglicht die Elektromobilität die Entwicklung einer neuen Mobilitätskultur und die nachhaltige Umgestaltung der bisherigen Standards.
Jede Privatperson und jedes Unternehmen kann folglich durch die Elektromobilität einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und so die Treibhausgasemissionen nachhaltig reduzieren.